Die Möglichkeiten des Upcyclings von einem ausgedienten Weihnachtsbaum sind vielfältig. Zusätzlich zu den bereits hier vorgestellten Anleitungen, wie Sie einen nützlichen Quirl oder ein wärmendes Schwedenfeuer aus dem ausgedienten Weihnachtsbaum selbst herstellen können, hier ein weiterer Tipp: stellen Sie selbst und mit wenig Aufwand dekorative und nützliche Haken für Kleider, Geschirrtücher oder anderes aus dem alten Baum her.

Die Investition in ein hochwertiges Naturprodukt lohnt sich immer – noch mehr lohnt es sich allerdings, wenn das Naturprodukt auch noch über die eigentliche Nutzungsdauer hinweg wertvolle Dienste leistet. Beim klassischen Weihnachtsbaum ist dies zweifelsohne der Fall und er kann, auch nach seiner Botentätigkeit für Christtagsfreude, noch einer sehr vielfältigen Verwendung zugeführt werden: Der untere Stamm wird zum Schwedenfeuer, die grünen Äste können gehäckselt der Erde im Garten beigemischt werden und aus den oberen Stammbereichen können Quirl, Schmuckständer und eben Kleiderhaken hergestellt werden. Ein künstlicher Weihnachtsbaum bietet diese Vorteile nicht.

Als Kleiderhaken hat der Weihnachtsbaum noch einen Nutzen.

Für den selbstgemachten Kleiderhaken benötigen Sie:

– Weihnachtsbaum bzw. Abschnitt mit ringförmig, parallel gewachsenen Ästen
– Schraubstock, Schraubzwinge oder eine ähnliche Möglichkeit, um das Werkstück zu fixieren
– Säge und Feinsäge
– Messer
– Sandpapier, Rundraspel und Holzfeile
– Holzbohrer bzw. Bohrmaschine mit Holzbohrer
– Holzöl oder z.B. Olivenöl oder Leinöl

Mit einer Rundfeile kommt man beim Basteln nach Weihnachten in die kleinsten Ecken.

Kleiderhaken aus dem natürlichen Weihnachtsbaum – so geht’s:

1. Wählen Sie für Ihren künftigen Kleiderhaken einen Bereich am Stamm, an dem die Äste horizontal, parallel und ringförmig um den Stamm verlaufen und sägen den Abschnitt großzügig mit einigen Zentimetern mehr aus dem Stamm heraus. Kürzen Sie anschließend die Äste auf die spätere Länge der einzelnen Kleiderhaken.

2. Nun fixieren Sie Ihren Abschnitt sicher in einem Schraubstock etc. und entfernen zunächst mit einem Messer grob die Rinde. Anschließend mit Holzfeile und Sandpapier nacharbeiten und den späteren Kleiderhaken glatt schmirgeln. Die sehr engen Bereiche um die Astansätze herum lassen sich dabei bequem mit einer Rundraspel bearbeiten.

3. Mit einer feinen Säge nun den Stammabschnitt vorsichtig der Länge nach von oben nach unten in zwei Hälften teilen und die Sägeflächen und Kanten ebenfalls mit Sandpapier glätten.

4. Zum Aufhängen des Kleiderhakens mit dem Holzbohrer ein oder zwei Löcher hineinbohren.

5. Pflanzenöl sorgt für einen Oberflächenschutz z.B. vor Fett- und Wasserflecken, macht den Haken weich wie einen Handschmeichler und hebt die Holzmaserung hervor. Nach dem Antrocknen gut mit einem fusselfreien Baumwolltuch polieren, um Ölreste zu entfernen.

Nun können Sie den Haken an gewünschter Stelle aufhängen.

Der Christbaum hat als Kleiderhaken einen würdigen Platz gefunden.

Viel Spaß beim Werkeln!


Formale Hinweise für Selbermacher: Die in diesem Artikel gemachten Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Eine Gewähr für Gelingen kann leider nicht übernommen werden. Der Tipp versteht sich lediglich als Anregung, aus welchem keine Haftungsansprüche oder ähnliches abgeleitet werden können.

Die Verwendung des Materials darf ausschließlich zum Zwecke der Bebilderung der Berichterstattung mit Quellenangabe „Foto: KOLLAXO / VNWB“ verwendet werden.